Loader
 

Blog

„Tschirp, tschirp, schräg fliegen? Klingt komisch, kann ich aber gut! Tschirp.”

 

Das Gute daran: Der Hangbird fliegt ja gar nicht schräg. Durch verschieden lange Seile kann eine Aufhängung an schrägen Decken oder Balken perfekt ausgeglichen werden. So trocknet die Wäsche dann gerade – falls man das so sagen kann.

Da der Rahmen an vier Seilen hängt und diese sich beim Ablassen alle gleichzeitig bewegen, „fliegt“ der Hangbird auch beim Aufhängen waagrecht.

Bei Balkendecken ist besonders darauf zu achten, dass die Seile an der Decke zur Wand geführt werden können, ohne dass sie mit den Balken kollidieren.

In der Hangbird-Kundengalerie gibt es eine eigene Kategorie zu diesem Thema mit weiteren Beispielen.

„Tschirp, tschirp, Kinderhände fliegen hoch. Aber nicht so hoch wie ich, tschirp.“

 

Die Eltern unter uns kennen es: Der Wäscheständer fällt um, weil jemand beim Fangen spielen dagegen rennt. Schokoladen verschmierte Kinderhände benutzen das frisch gewaschene Handtuch zum Saubermachen. Die Kinder bauen eine Höhle und zerren dabei die frische Wäsche vom Wäscheständer.

Hier hat der Hangbird einen entscheidenden Vorteil – Kinderhände erreichen ihn nicht! Zudem ist der Befestigungsmechanismus des Zugseils so entwickelt, dass kleine Kinder ihn nicht lösen können. Ein zusätzlicher Haken-Trick sorgt für noch mehr Sicherheit.

„Tschirp, tschirp, auch wenn ich meistens drinnen fliege, vor dieser schönen blauen Wand hängend kann ich auch von blauem Himmel und Meer träumen, tschirp.

 

Vor allem, weil diese schöne blaue Wand sogar in einem Ort am Meer steht und zur Wohnung von @lisaangelinagoertz gehört. Vielen Dank, dass der Hangbird hier träumen und elegant auf- und abschweben darf.

Angelinas Erfahrung mit dem Hangbird und weiteren nachhaltigen Helfern im Alltag finden sich hier.

„Tschirp, tschirp, mein Halter ist selbst ein Meister der Skizzen, aber so etwas hat er auch noch nicht gesehen, tschirp.“

 

Dieser Hangbird wurde bunt und sehr detailliert in das neue Bad eines Architekten eingeplant. Wir sind beeindruckt. Und das Ergebnis ist perfekt!

„Tschirp, tschirp, ach, dass ich hier Urlaub machen, äh… Wäsche trocken darf ist schon etwas ganz Besonderes, tschirp.

 

Gerade in diesen Zeiten könnte man auf diesen Hangbird schon etwas neidisch sein. Schließlich macht er nun dauerhaft Urlaub im zauberhaften Chambres D’hôtes La Bisquine in der südlichen Bretagne.

Er ist sogar auch sonst etwas Besonderes: Da die Gastgeberin des kleinen Hotels besonders viel Platz zum Trocknen der anfallenden Wäsche braucht, haben wir hier mithilfe eines Mittelteils aus Aluschuhen eine drei Meter lange Sonderanfertigung gebaut.

„Tschirp, tschirp, wie mein Halter, liebe ich Hausmusik. Aber auch das Zwitschern meiner Artgenossen stimmt mich im Frühling fröhlich. Tirila, tirili, tschirp.”

 

Von seinem Geburtsort ist es der Hangbird schon gewohnt, dass öfters die schönen Töne der Klarinette erklingen. Deswegen freut er sich umso mehr, wenn er in neue Zuhause kommt, wo auch Hausmusik gespielt wird. Besonders, wenn es sich um ein so seltenes Instrument wie das Bandoneon handelt.

Wer weiß, ob es noch weitere Hangbirds gibt, die musikalische Halter haben?

„Tschirp, tschirp, ach, in den letzten Wochen habe ich schon viele Menschen die Balkone sauber machen sehen. Jetzt wird es wieder Zeit, um draußen zu fliegen und vor allem um Wäsche an der frischen Luft zu trocken, tschirp.“

 

Der Frühling ist in der Luft- zumindest an manchen April-Tagen – und man kann nicht reisen: Das ist eine Mischung, die nach Balkonien ruft. Wie schafft man mehr Platz auf dem Balkon für eine Sitzgelegenheit, für Liegestühle und Pflanzen? Einfach einen Hangbird auf dem überdachten Balkon fliegen lassen! Man sollte nur darauf achten, dass der Rahmen vor direkter Witterung geschützt ist, ansonsten steht dem Freilufttrocknen nichts im Wege. Und mehr Platz für Sonne genießen bleibt dann auch. Mehr Bilder von Hangbirds auf Balkonen finden sich hier.

Für den Fall, dass man nicht in den Balkon bohren darf: Im Hangbird-Shop gibt es geeignete Klebehaken von „Tesa nie wieder bohren“. Sie eignen sich für tragfähige, raue und glatte Untergründe wie Fliesen, Naturstein, Glas, Beton, Metall und Holz, allerdings nicht für Tapeten, Mauerwerk, Verputz oder mit Farbe bemalte Oberflächen!

„Tschirp, tschirp, hellsehen können, das wäre was. Besonders in diesen Zeiten…., tschirp.“

 

….würde sich der ein oder andere wünschen, dass die Glaskugel in die Zukunft schaut. Was wir aber mit Sicherheit sagen können, ohne hellzusehen – der Kunde mit der Glaskugel alias Lampe hat Spaß mit seinem Hangbird. Das hat er uns nämlich verraten: „Der Hangbird wurde erfolgreich installiert und bereits ausprobiert – sind absolut zufrieden :-)“

Hangbird freut sich immer über Rückmeldungen – sei es positiv oder negativ, mit oder ohne Foto– an info@hangbird.net.

Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldner Baum. (Johann Wolfgang von Goethe)

 

Hangbird freut sich anzukündigen, dass nun die Seilfarbe „Tannengrün“ im Shop erhältlich ist. Grün ist die Farbe des Lebens sowie der Hoffnung, und wirkt harmonisierend. Ein bisschen davon könnte doch fast jeder gerade gebrauchen…

„Tschirp, tschirp, ich liebe mein Holzskelett. So natürlich und schön. Nicht wie meine Artgenossen aus klapperigem Metall und Plastik, tschirp.“

 

Heute, am 21. März ist Tag des Holzes: Er soll daran erinnern, wie wichtig Holz ist und plädiert für den verantwortungsvollen Umgang mit diesem natürlichen Rohstoff für Mensch und Natur.

Hangbird weiß den Rohstoff Holz sehr zu schätzen und sorgt dafür, dass dieser nachhaltig besorgt und vor allem auch verarbeitet wird. Dafür kommt das PEFC-zertifizierte Holz für den Rahmen des Vogels aus mitteldeutschen Wäldern und eine familiengeführte Sägerei führt dort gleich die ersten Schritte der Holzbearbeitung – Sägen, Trocknen, Hobeln, Brechen der Kanten und Ablängen – durch. Dank moderner Messtechnik und sorgfältigem Prüfen durch das menschliche Auge wird schon hier darauf geachtet, dass eine maximale Anzahl an Latten aus den Brettern gewonnen werden kann.

Auch im nächsten Schritt in den Werkstätten wird jede einzelne Latte von Hand geprüft. Entsteht hier Ausschuss durch Krümmung, Astlöcher etc. wird versucht das Rahmenteil entweder zu kürzen oder es werden daraus Grundplatten gemacht. Löcher bohren, schleifen und lackieren oder ölen sind die nächsten Schritte.
Auch hier können kleine Fehler passieren. In der Hangbird-Werkstatt, wo es herrlich nach Holz duftet, versuchen wir vor dem Versand alles, damit diese kleinen Makel noch behoben werden können. Gelingt das nicht, entstehen aus solchen Latten „Hangbird mit Charakter“: voll funktionsfähige Hangbirds mit kleinen optischen Makeln, die günstiger verkauft werden. Am Ende bleibt ein nur ein winzig kleiner Ausschuss, der dann gerne zum Basteln und Tüfteln gebraucht wird.

Ein verantwortungsvoller Umgang mit der zwar nachwachsenden, aber trotzdem knappen Ressource Holz ist Hangbird wichtig!

Wer mehr über die Produktion des Hangbirds erfahren will, findet eine Beschreibung der einzelnen Produktionsschritte auch hier.