Holzschnitt

Vom rohen Baum zur feinen Latte

Aus Mitteldeutschland stammt das Holz.
Aus den rohen Stämmen macht die Sägerei feine Latten:
Sägen, Hobeln und Ablängen.

Hangbird mit gehobelten Latten

Aufschneiden des Rundholzes und Trocknung

Im Säge- und Hobelwerk sägt eine sog. Gattersäge die Baumstämme als erstes zu Brettern: Mit mehreren parallelen Sägeblättern entstehen in einem Arbeitsgang mehrere Bohlen. Dann kann das Holz mit Zwischenräumen aufgestapelt werden und 1 bis 2 Jahre trocknen. Buchenholz wird zur Verbesserung der Eigenschaften zusätzlich in großen Kammern wie in einem „Dampfkochtopf“ gedämpft.

Die getrockneten Bohlen sind roh und rissig und haben als Rand die Rinde. Um möglichst wenig Verschnitt zu produzieren, wird jede Bohle in Augenschein genommen. Mithilfe von Laser-Markierungen und über einen Joystick wird die Sägeanlage so programmiert, dass sie lange Latten aus den Brettern schneidet.

Die Latten werden in 5 verschiedenen Längen gebraucht: Die Sägeanlage erkennt automatisch die Länge jeder rohen Latte und schneidet daraus möglichst eine passende Länge aus. Auf einem langen Förderband sausen die Latten entlang und werden je nach Länge automatisch an einer bestimmten Stelle vom Band gestoßen: Es entsteht ein Stapel mit Latten gleicher Länge.

Das Ergebnis sind roh zugesägte Latten, auf denen die kräftige Spuren der Sägezähne sichtbar sind.

Stapel mit roh gesägten Latten vor dem Hobeln

Die getrockneten Bohlen sind roh und rissig und haben als Rand die Rinde. Um möglichst wenig Verschnitt zu produzieren, wird jede Bohle in Augenschein genommen. Mithilfe von Laser-Markierungen und über einen Joystick wird die Sägeanlage so programmiert, dass sie lange Latten aus den Brettern schneidet.

Die Latten werden in 5 verschiedenen Längen gebraucht: Die Sägeanlage erkennt automatisch die Länge jeder rohen Latte und schneidet daraus möglichst eine passende Länge aus. Auf einem langen Förderband sausen die Latten entlang und werden je nach Länge automatisch an einer bestimmten Stelle vom Band gestoßen: Es entsteht ein Stapel mit Latten gleicher Länge.

Das Ergebnis sind roh zugesägte Latten, auf denen die kräftige Spuren der Sägezähne sichtbar sind.

Stapel mit roh gesägten Latten vor dem Hobeln

Hobeln und Brechen der Kanten

Latten in der Hobelmaschine

Die Hobelmaschine – so groß wie ein kleines Haus – hobelt alle vier Seiten fein und bricht die vier Längskanten.

Ablängen der Latten

In einem letzten Schritt werden die Latten kontrolliert, und Fehlstellen werden mit fluoreszierender Farbe markiert: Die automatische Säge erkennt daran die Fehlstellen und kürzt die Latte auf eine neue, passende Länge.

Es fliegen die Fetzen bzw. Klötzchen!

Der Ausschuss wird zu Hackschnitzel verarbeitet und als nachhaltiger Brennstoff benutzt – teilweise zum Trocknen und Dämpfen des Holzes.

Oder sollte Hangbird Bauklötze herstellen?

Stapeln der gehobelten Latten

Bereit für die Holzbearbeitung in der Werkstatt!