Loader
 

Montage

In bester Gesellschaft fällt die Montage einfach.

Mit einem Hangbird erhalten Sie nicht nur alle benötigten Teile, um Wäsche zukünftig platzsparend, schonend und umweltfreundlich zu trocknen, sondern auch eine ausführliche Montageanleitung.

Die Anleitung ist ein stolzer Teil des Produktes, denn mit ihr kann der Wäschevogel einfach losfliegen. Schritt für Schritt führt sie durch die Montage, die im wesentlichen aus drei Schritten besteht:

  1. Rahmen zusammensetzen
  2. Befestigungspunkte anzeichnen und bohren
  3. Seile einfädeln und Flaschenzug knoten

Mit der Montageanleitung werden Sie Ihren Wäschevogel ohne Probleme installieren können. Sollte es bei der Installation dennoch Fragen geben, dann helfen wir jederzeit gerne weiter. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Fotos auf dieser Seite von Fransi Freiwald, Foto mit Lot von our place to be

Das Wichtigste zuerst: der Rahmen

Was bei den Vögeln der Nestbau ist, ist bei Hangbird der Rahmenbau. Der Rahmen ist einfach, stabil und schlicht gebaut, und so ist das Zusammensetzen auch denkbar einfach.

Einfacher Abflug in die Höhe: Befestigungspunkte anzeichnen und bohren

Der Rahmen hängt an vier Tragseilen, welche parallel zur Decke laufen und dort von vier Rollen Richtung Wand umgelenkt werden.

Dafür befestigt man vier Haken an der Decke. Die Positionen dafür können einfach bestimmt werden:

  • Durch Verwendung einer Schnur (Wäscheleine!) mit einem Gewicht (Schraubhaken!) als Lot
  • Durch genaues Abmessen (Die Maße finden sich in der Anleitung oder hier.)

Jetzt kann man auch die Planung überprüfen, ob die Seilwege komplett frei von Hindernissen sind.

Vor dem Bohren der Löcher und der Befestigung der Haken in der Decke haben einige unserer Kunden den größten Respekt (um nicht zu sagen: Furcht).

Doch keine Sorge! Tausende Kunden haben Hangbird schon erfolgreich aufgehängt und haben mit unseren Universaldübeln sehr gute Erfahrungen gemacht.

Unsere Haken und Dübel halten gut in:

  • Massiven Materialien wie Beton
  • Abgehängten Decken (Rigipsplatten)
  • Untergründe mit Hohlräumen (Ziegel)
  • Altbaudecken

Das Gefieder für den Hangbird: die Seile

Sobald die Dübel fest sitzen, die Haken eingedreht sind und die Umlenkrollen hängen, kann der Rahmen gleich zum ersten Mal fliegen! Die Zugseile werden eingefädelt und der Rahmen eingehängt.

Anschließend wird der Flaschenzug eingefädelt.

Der Flaschenzug lässt die Wäsche mit Leichtigkeit abheben: Es gibt ihn in zweifacher oder vierfacher Ausführung, welche die Kraft zum Hochziehen halbiert bzw. viertelt.

Für die kleineren und mittleren Modelle bis ca. 60 × 150 cm reicht der zweifache Flaschenzug; ab 70 × 150 cm schätzt ein Teil der Kunden den vierfachen Flaschenzug. Beide Flaschenzüge funktionieren jedoch bei allen Modellen.

Willkommene Helfer: die Werkzeuge

Mit dem Hangbird erhalten Sie alle benötigten Einzelteile; nur etwas Werkzeug braucht es noch zur Montage.

  • Leiter, Meterstab und Bleistift
  • Kreuzschlitz-Schraubendreher (kleinere und mittlere Größe, PZ 1 und 2)
  • Schere und Feuerzeug
  • Bohrmaschine und Bohrer passend für den Untergrund (für Stein/Mauerwerk ø 6 und 8 mm oder Holz ø 4 mm; für abgehängte Decken: Universalbohrer ø 8 mm)

Die Montageanleitung als Lotse sorgt dafür, dass der Hangbird einfach in den Deckenhimmel abhebt.